Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier...

Newsletter Nr. 4 // Oktober 2017

 

 Frühbucher-Frist endet am 15. Oktober - jetzt anmelden!
Schon angemeldet? Andere mitbringen!

 
  // Aus dem Inhalt:
 

1.

Plenumsprogramm

2.

Seminarprogramm

3.Abendprogramm

4.

Persönliche Beweggründe

5.Angebote Berufsstarter
6.Facebook

 

Sehr geehrte Frau Nagel,

die Zusammenhänge von Spiritualität und Gesundheit werden in der Gesellschaft weiterhin wahrgenommen. Das Umfeld, in dem ich mich bewege, prägt mein Wohlbefinden, fördert meine Gesundheit. Gilt das nur für die natürliche Umgebung? Oder schaffen auch kulturelle, spirituelle und gesellschaftliche Räume eine heilsame Atmosphäre?  

Mit den Christlichen Gesundheitskongress wollen wir fördern, dass im Umfeld von Gesundheitswesen und Kirchengemeinden, neue heilsame „Räume“ entstehen. In diesem Newsletter erhalten Sie einen kleinen Ausschnitt des geplanten Programms. Bewusst wollen wir ins Gespräch kommen, Fragen nachgehen, Impulse von Ihnen aufnehmen, gemeinsam Gesellschaft verändern.

Sind Sie mit dabei? Das komplette Programm lesen Sie hier.


 1 // Plenum: Geistesgegenwärtige Kommunikation im Team



Prof. Dr. rer.cur. Annette Meussling-Sentpali
 

Wer kennt es nicht, dieses Gefühl, komplett aneinander vorbei geredet zu haben? Verschiedene Persönlichkeiten, Bedürfnisse, Sichtweisen und nicht zuletzt Wünsche machen die Kommunikation nicht leicht. Richtig verstanden zu werden ist auch im Gesundheitswesen eine hohe Kunst!

Professorin Annette Meussling-Sentpali nimmt sich dieses Thema in Plenumsveranstaltung Nr. 3 am 26. Januar 2018 vor: Patient Müller spricht dementisch, Frau Doktor medizinisch, ich pflegerisch. Wie verstehen wir uns?


 2 // Seminar: Spiritualität im therapeutischen Umfeld   



Prof. Dr. phi. Michael Utsch

Über Spiritualität im therapeutischen Umfeld wird sich Prof. Dr. phil. Michael Utsch mit seinen Seminarteilnehmenden auseinandersetzen. (Seminar 201)

Gesellschaftliche Veränderungen erfordern heute eine stärker kultursensible Krankenbehandlung, in der die religiösen Prägungen, spirituellen Bedürfnissen und diesbezügliche Ressourcen mit einbezogen werden.

Religiöse Ressourcen sind besonders in der Behandlung tief religiöser Menschen von Bedeutung. Im Einzelfall ist zu prüfen, ob die Religiosität oder Spiritualität des Patienten Teil des Problems oder Teil der Lösung ist. Der Vortrag beschreibt das neue Interesse an Spiritualität in Medizin und Psychologie und zieht praktische Konsequenzen daraus.

Alle Seminartitel mit erklärenden Zusätzen zu den Seminarinhalten finden Sie hier. Alles Gute mit der Qual bei der Wahl!

 
 3
// Zweites Abendprogramm: Musik und Malerei im Dialog


 

Lassen Sie sich am Abend des 26. Januars 2018 entführen in eine andere Welt, in der Sie Farben hören und Klänge sehen können! Maler Karsten Mittag und die Musiker Michael Nestler und Hartmut Sauer schaffen einen Raum zum Genießen mit allen Sinnen.

Karsten Mittag zu seiner Live-Malerei: "Meine Malerei entwickelt sich aus inneren Bildern, die dem Hören und Erleben von Musik entspringen. Die intuitive Wahrnehmung von Farben und Formen im Hörprozess bildet dabei das Fundament. Darauf bauen sich formale und kompositorische Aspekte auf."

Inspiriert wird er durch Pianist Hartmut Sauer und Violinist Michael Nestler, moderiert von Musikerin Tabea Nestler. Wir sind gespannt auf das Bild, das am 26. Januar entstehen wird! 

// Warum wir am Christlichen Gesundheitskongress teilnehmen


Christoph Schiffner & Frederike-Debora Elfgen-Schiffner

"Für uns als Medizin-Studenten sind Themen wichtig, die uns Mut machen, im Gesundheitswesen zu arbeiten. Z.B. "gute Medizin" zu machen trotz wirtschaftlichen Drucks oder mit alternativen Heilverfahren umzugehen.

Wir gehen zum Kongress, weil wir uns von den Impulsen dort prägen lassen wollen auf unserem Weg in den Beruf: mit dem Fokus auf die menschliche Begegnung, die Zusammenarbeit der Berufsgruppen und Raum für Spiritualität im Gesundheitswesen.

Beim letzten Kongress haben wir Studierende getroffen, mit denen wir solche Themen weiter vertiefen können." 

Frederike-Debora und Christoph, Medizinstudierende

Die beiden haben sich außerdem bereit erklärt, sehr günstige Quartiermöglichkeiten für andere Berufsanfänger/innen zu organisieren. Interesse? Einfach mailen: azubis.studenten@christlicher-gesundheitskongress.de

 
 5 // Besondere Angebote für Berufsstarter!
 Dem Vorstand des Christlichen Gesundheitskongresses ist es ein großes Anliegen, gerade jungen Menschen im Gesundheitswesen besondere Starthilfe zu geben. Vollzeit-Azubis oder –Studentierende zahlen bis 15. Oktober nur 78 Euro für den gesamten Kongress.

Immer noch finanziell unerschwinglich? Nehmt Kontakt mit dem Kongressbüro auf! Einzelne Sponsoren haben uns speziell für Berufsanfänger zweckbestimmt Finanzen zur Verfügung gestellt!

 

  

Zur Webseite des Barmherzigen Brüder Krankenhausverbundes
 

Einer unserer Kongress-Sponsoren ist der Krankenhausverbund der Barmherzigen Brüder mit ihrer Einladung, in einer ihrer Berufsfachschulen eine Ausbildung zu machen. Auch ein BA-Studium ist möglich. Mehr dazu auf www.gute-pflege-macht-schule.de.

 
 6 // Aktuelles auf facebook

 

Weitere Informationen zum Kongress erhalten Sie auch auf unserer Facebook-Seite. Werden Sie Fan! Wir freuen uns über alles "Liken" und Teilen. Hier Fan werden...  

 
 
Sie erhalten diese Email, weil Sie sich unter http://www.christlicher-gesundheitskongress.de angemeldet oder bei einem der vergangenen Kongresse Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen haben. Falls Sie den Newsletter abbestellen oder Ihre E-Mail-Adresse ändern wollen, schreiben Sie uns eine E-Mail an info@christlicher-gesundheitskongress.de. Copyright der Bilder beim jeweiligen Referierenden, wenn nicht anders vermerkt.