Christlicher Gesundheitskongress Christlicher Gesundheitskongress

Deshalb fahren wir zum Kongress:

 

Die christlichen Gesundheitskongresse haben mich inspiriert in meiner beruflichen Tätigkeit, als Krankenschwester und Lehrerin für Pflegeberufe, und in meinem persönlichen Leben. Das habe ich durch die fachlichen Vorträge und Workshops genauso erlebt wie durch die vielen persönlichen Begegnungen.

Das Besondere an diesem Kongress ist für mich die „Mischung der Zielgruppen“. Hier treffe ich Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichen Fachdisziplinen im Gesundheitswesen genauso wie Menschen aus verschiedenen Kirchen. Das lässt mich weit über den „Tellerrand“ sehen und bereichert mich. Unterschiedliche Perspektiven werden deutlich und können miteinander geteilt und diskutiert werden.

Gabriele Kuhnt, Lehrerin für Pflegeberufe Evangelischer Diakonieverein Berlin-Zehlendorf


 

Ich nutze diese Kongresse als persönliche Fortbildung, weil die Vorträge und Seminare fachlich ausgezeichnet sind. Viele Themen sind für meine Arbeit in der Gemeinde relevant. Ich schätze diese fachübergreifende, dialogische und ökumenische Begegnungsplattform zwischen Gemeinde und Gesundheitswesen. Den Diskurs über die Grenzfragen der Ethik aus medizinischer und theologische Sicht sind Horizont erweiternd.

Pastor Dr. Andreas Reichert, Gemeindepastor in der EFG Aachen



 

Für uns als Medizin-Studenten sind Themen wichtig, die uns Mut machen, im Gesundheitswesen zu arbeiten. Z.B. "gute Medizin" zu machen trotz wirtschaftlichen Drucks oder mit alternativen Heilverfahren umzugehen.

Wir gehen zum Kongress, weil wir uns von den Impulsen dort prägen lassen wollen auf unserem Weg in den Beruf: mit dem Fokus auf die menschliche Begegnung, die Zusammenarbeit der Berufsgruppen und Raum für Spiritualität im Gesundheitswesen.

Beim letzten Kongress haben wir Studierende getroffen, mit denen wir solche Themen weiter vertiefen können.

Frederike-Debora und Christoph, Medizinstudenten



 

Das Besondere dieser Kongresse ist für mich, dass sich die Christen, die aus der Freude des Glaubens heraus leben und denen das Heilwerden der ihnen beruflich anvertrauten Menschen eine Herzensangelegenheit ist, begegnen können zu Austausch, Fortbildung und Stärkung. Die heilende Kraft des Glaubens an Jesus Christus ist ein Schatz, den es gemeinsam zu heben gilt!

Dr. Britta Wienstöer, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe in eigener Praxis in Münster


 

 

Als ich vor einigen Jahren von dem Christlichen Gesundheitskongress hörte, war für mich sofort klar, dass ich daran teilnehmen möchte. Seit langem fühlte ich mich, obwohl ich an einem konfessionellen Krankenhaus arbeite, sehr allein mit meinem Glauben und christlichen Wertvorstellungen. Manchmal fühlte ich mich wie ein „Außerirdischer“, der mit Krankengebet und Gottes Kraft rechnet, und oft dafür belächelt wurde. Ich war sehr entmutigt und suchte dringend die Erfahrung Gleichgesinnter.

Es tat gut zu merken, dass es vielen Christen genauso ging wie mir und die Mischung aus Gesprächen, Referaten, Gebeten und Gemeinschaft hat mich jedes Mal sehr aufgebaut und mir  in meinem Dienst eine neue Sichtweise gegeben. Es haben sich über die Jahre einige wertvolle Freundschaften entwickelt  und ich war vor 5 Jahren bei einer Ärztin in Brasilien eingeladen, die ich auf dem Kongress kennenlernen durfte.

Das Verständnis unterschiedlicher Berufsgruppen, auch anderer Glaubensformen, hat meinen Horizont erweitert und ich bin immer wieder erstaunt, wie Gottes Geist wirken kann, gerade bei aller Unterschiedlichkeit! Dabei berühren mich immer wieder die persönlichen Erfahrungsberichte von Teilnehmenden und Referenten. Ich fühle mich in der Kongress-Gemeinschaft mit meinen Gaben und Begrenzungen aufgefangen. Daraus entwickeln sich neue Ideen und Visionen, was mit Gott an unserer Seite, im Gesundheitswesen alles möglich ist.

Dass ich seit einigen Jahren, zusammen mit einem Pastor eine Regionalgruppe von Christen im Gesundheitswesen (CIG) in Kassel  leiten darf, war auch ein Gebetswunsch, der sich aus der Teilnahme an den Kongressen verwirklicht hat. Dort erleben wir im kleinen Rahmen persönliche Ermutigung für unseren Arbeitsalltag. Ich wünsche mir für den nächsten Kongress im Januar 2018, dass sich weitere Christen aus den Gesundheitsberufen einladen lassen und dass der Regionalkreis wächst.

Andrea Werner, Kassel


   
   

  

Zum Programm des Kongresses

Jetzt anmelden!

Ein vielseitiges Programm mit interessanten Referenten wartet auf Sie. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket zum 6. Christlichen Gesundheitskongress.

Jetzt Anmelden

Nichts mehr verpassen!

Mit unserem Newsletter halten wir Sie ca. fünf mal im Jahr über aktuelle Neuigkeiten rund um den Kongress auf dem Laufenden.

Abonnieren