Christlicher Gesundheitskongress Christlicher Gesundheitskongress

Grußwort Prof. Dr. med. Denis Mukwege

Du bist es wert - Menschen. Würde. Achten. Das ist ein wichtiges Thema für jeden und besonders für alle, die im Gesundheitswesen arbeiten.

In Bukavu in der Demokratischen Republik Kongo erlebe ich täglich, wie Frauen sexuelle Gewalt erleiden, verstümmelt werden und keine Rechte haben – unter anderem, weil unser Land reich an Rohstoffen ist und seit vielen Jahren ausgebeutet wird. Deshalb kann ich nicht schweigen, sondern werde reden und diesen Frauen eine Stimme geben, damit Gerechtigkeit geschieht und Friede sich entwickeln kann.  

1998 gründete ich in Bukavu das Panzi-Hospital für Gynäkologie und Geburtshilfe. Dort haben in den letzten zwanzig Jahren über 50.000 Frauen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, Zuflucht gefunden. Wir behandeln die Frauen umfassend (medizinisch, psychosozial und spirituell) und sie bekommen einen Rechtsbeistand. Denn Heilung geschieht erst, wenn die Frauen auch Gerechtigkeit erfahren.  

Warum geht die Gewalt weiter? Um das zu verstehen, haben wir an der evangelischen Universität in Bukavu ein Kompetenzzentrum für Frauen eingerichtet. Wir untersuchen, was in unserer Gesellschaft geschieht, und suchen nach Wegen zu heilenden Gemeinschaften, die Zukunft und Hoffnung schenken.  

Ich freue mich, dass Sie als Christinnen und Christen den Heilungsauftrag in unserer Zeit wahrnehmen und für den 7. Christlichen Gesundheitskongress das Thema „Menschenwürde“ gewählt haben. So setzen Sie ein starkes Zeichen für die unveräußerliche Würde jedes Menschen. Wir brauchen Ihre Solidarität im Kampf für mehr Gerechtigkeit in unserer Welt.

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Kongress. Möge Gottes Geist Sie erfüllen!


Prof. Dr. med. Denis Mukwege, Gynäkologe, Friedensnobelpreisträger 2018

MukwegeDenis_copyrightTorleif-Svensson.JPG#asset:2117

Nichts mehr verpassen!

Mit unserem Newsletter halten wir Sie ca. fünf mal im Jahr über aktuelle Neuigkeiten rund um den Kongress auf dem Laufenden.

Abonnieren